Schlagwort: Ideologie

Gastartikel Politik

Liberalismus durch die Hintertür

Was ist gemeint, wenn die Neue Rechte den Liberalismus kritisiert? Wofür steht dieser sperrige Begriff überhaupt? Die Kritik richtet sich nicht gegen sogenannte Errungenschaften, die dem Liberalismus zugeschrieben werden, wie der Rechtsstaat, die Gewaltenteilung oder die Pressefreiheit. Auch die Demokratie wird nur selten ins Visier genommen.

Politik

Warum Rechte nicht von »Rassismus gegen Weiße« sprechen

Je mehr die linke Deutungshoheit über gesellschaftliche Themen zunimmt, desto stärker strahlen linke Begriffe auch in nicht-linke Milieus ab. In der politischen Debatte ist es mittlerweile Gang und Gäbe, sich die Frage zu stellen, ob es auch einen »Rassismus gegen Weiße« geben könnte. Auf der Rechten sind manche schon weiter: Sie gehen fest davon aus, dass die gegenwärtigen antirassistischen Bewegungen längst nicht mehr den »Rassismus der Weißen« bekämpfen, sondern selbst einen »antiweißen Rassismus« verbreiten. Doch damit liegen sie grundfalsch.

Gastartikel Politik

Wo steht die Neue Rechte

Die Abgrenzung zwischen den politischen Lagern ist nicht statisch, sondern wird immer wieder neu gezogen und ausgefochten. Zuletzt erregte Sahra Wagenknecht Aufsehen mit dem Versuch, die woke Linke zurück auf alte Kernthemen der sozialen Gerechtigkeit zu besinnen. Gleichzeitig dominiert rechts der politischen Mitte noch immer vor allem ein transatlantisch orientierter Marktliberalismus. In seinem Artikel grenzt Marvin Neumann eine zeitgemäße Neue Rechte in ihrer Grundausrichtung von der (alten) Linken und dem Liberalismus der Märkte ab – und zeigt auf, warum der Rechten die Zukunft gehört.

Gastartikel Politik

Zeiten der Zensur

Zensur kennt in Zeiten der Internetplattformen viele verschiedene Wege: Mal sind es staatliche Institutionen, die Inhalte und ihre Produzenten kriminalisieren; mal sind es NGOs, die Druck auf die Plattformbetreiber ausüben, bis diese alle nonkonformen Kanäle sperren. Ein Lagebericht.

Politik

Der Einzelne und sein Ende

Am 11. März veröffentlichte die ZEIT einen Artikel von Jochen Bittner, dem Co-Leiter ihres Streit-Ressorts.Dort klagt er, wie es mittlerweile Mode geworden ist, eine “Kombination von ‘Kritischer Theorie’ und ‘Intersektionalität'” als Ursache für den gegenwärtigen Kulturkampf an.

Kultur

»Gendern« in der Sprache

Was lange auf die akademische Linke beschränkt war, erobert (wie diese) den öffentlichen Raum: Nachrichtensprecher sagen “Bürger [Pause] innen”, Zeitungen benutzen das sog. Gendersternchen. Was sei schon so schlimm an einer dritten Toilette und einem zusätzlichen Zeichen im Text, fragen sie. Eine Argumentationshilfe, um sie zu erreichen.