konflikt sucht Dich

Gegenöffentlichkeit schaffen kostet Zeit und Kraft. Wenn Du rechte Berichterstattung und Medienarbeit unterstützen willst, melde dich bei uns.

konflikt

[05.04.2021] Danke für alle Einsendungen, die uns bis jetzt erreicht haben. Wir sichten jede einzelne und versuchen, auf alle zeitnah zu antworten. Vor allem freuen wir uns noch über weitere Einsendungen als Social Media – Redakteur und Gastautor. Bitte bedenkt, dass unser Budget gegenwärtig sehr beschränkt ist – Eure Vergütung besteht darin, Teil unseres Projektes zu sein und mit uns zusammen zu wachsen, bis wir groß genug sind, Honorare zu zahlen. Eine gute Bewerbung dreht sich nicht darum, was Ihr Euch von der Mitarbeit erhofft, sondern darum, was Ihr von Euch einbringen könnt.

2021 wird aller Voraussicht nach ein mindestens ebenso ereignisreiches wie turbulentes Jahr – die Corona-Wirtschaftskrise wird ihre vollen Ausmaße über den Sommer entfalten, das Weltwirtschaftsforum wird seinen Great Reset vorantreiben, und im September wird sich schließlich mit der Bundestagswahl entscheiden, ob die patriotische Opposition auf diese Krisen die richtigen Antworten gefunden hat oder nicht.

Und machen wir uns nichts vor: Im Augenblick sieht es eher ernüchternd aus mit der weltanschaulichen und außerparlamentarischen Verankerung der AfD. Aus diesem Grund versuchen wir vom konflikt Magazin, Berichterstattung über Politik und Gegenkultur mit interessanten Medienangeboten und konkreter Vernetzungsarbeit zu verbinden. So wir wollen zu gleichen Teilen AfD- und JA-Mitglieder erreichen, sie mit dem aktivistischen Milieu verbinden und zudem neue Öffentlichkeit für rechte Anliegen gewinnen.

All dies bedeutet viel Aufwand, Zeit und nicht zuletzt Geld. Damit wir unsere Arbeit professionalisieren können, sind zum jetzigen Zeitpunkt zum Einen Spenden absolut notwendig und jederzeit gerne gesehen. Zum Anderen suchen wir auch personelle Unterstützung – wenn auch Du denkst, dass 2021 entscheidend für die Zukunft unseres Landes ist, Dir unsere Inhalte gefallen und Du dich individuell einbringen willst, dann überlege, ob eine der folgenden Rollen für dich interessant sein könnte:

Social Media – Redakteur (Praktikant)

  • Du verbringst viel Zeit auf Twitter, Instagram und den andere sozialen Medien, bist dort gut vernetzt und wünscht dir, dass dort mehr professionelle, seriöse und politisch konsequent rechte Inhalte stattfinden.
  • Du hast einen Sinn für aktuelle Entwicklungen und Trends und weißt intuitiv, welches Thema als nächstes groß wird.
  • Du hast ein Auge für Ästhetik und kannst ein Bildbearbeitungsprogramm bedienen (Wichtig!)
  • Dir ist bewusst, dass die privaten und öffentlichen Institutionen gegen uns arbeiten und Entscheidungen im Zweifel immer zu unserem Nachteil getroffen werden. Doch ziehst du dich nicht resigniert in den Zynismus zurück – sondern probierst, immer besser und intelligenter nach den Regeln des Systems zu spielen, um das System zu knacken.

Wenn diese Beschreibungen auf dich zutreffen, schicke eine Mail mit dem Betreff “Social Media Redakteur” an redaktion@konfliktmag.de und erzähle uns, wer Du bist, welche Erfahrungen Du mit Social Media hast und wie Du auf uns aufmerksam geworden bist. Schicke uns außerdem Links zu deinen öffentlichen Accounts und schlage von Dir aus einen zeitnahen Termin für ein Gespräch vor.

Es handelt sich vorerst um eine Mitarbeit auf ehrenamtlicher Basis, gewissermaßen eine Praktikantenstelle. Dies ist aber nur der Anfang: Wenn Du dich als flexibel, zuverlässig und teamfähig erweist, können wir uns vorstellen, Dich langfristig für deinen Arbeitsaufwand zu vergüten. Wenn dies für Dich interessant klingt und Du bereit bist, mit einem hochmotivierten Team auf ein großes Ziel hinzuarbeiten, melde Dich.

Autoren

Zudem sind wir immer auf der Suche nach guten Gastautoren. Wichtig ist, dass Du verständliche und gut lesbare Texte auf einem hohen Niveau schreiben kannst und Expertise (aus dem Studium, der Berufswelt, Autodidaktik etc.) mitbringst. Besonders interessiert sind wir zurzeit an Autoren zu folgenden Themenbereichen:

  • Kultur(politik): Wenn Du die Theater-, Film-, Kunst-, Museums- und Musikszene im Blick hast, melde dich unbedingt. Welche Theaterstücke werden gefördert, wo finden dissidente Filmfestivals statt, wo wird ein Militärmuseum umstrukturiert oder über vermeintliche Kulturförderung Linksextremismus finanziert? Welche Deutschrapper spielen gerade eine Rolle (im Mainstream, nicht in der rechten Subkultur), und wie ist der Stand der deutschen Filmproduktion? All dies sind Themen, die von rechts notorisch unterbelichtet werden. Hier gilt es dringend, aufzuholen und die linke Hegemonie zu brechen.
  • Gaming: Spiele sind eines der bedeutendsten Medien unserer Zeit, und viele Spiele sind definitiv Kunst. Doch obwohl ein nicht geringer Anteil der Spieler für rechte Positionen offen ist, dominiert auch hier die Linke die Berichterstattung. Wenn Du dich mit Spielen auskennst, selbst spielst und/oder E-Sports verfolgst und Lust hast, zu diesem Thema zu schreiben, melde Dich. Dabei geht es nicht nur um dezidiert rechte Spiele wie das vielgelobte Jump’n’Run Hüpfspaß in HD, sondern um Spielekultur im Allgemeinen.
  • Netzpolitik: Ein weiteres Thema, das von der Rechten kläglich vernachlässigt wurde – dabei ist es gerade unser Lager, das am meisten unter der Zensur und der zunehmenden Überwachung zu leiden hat. Wenn Du ein engagierter Aktivist für Meinungsfreiheit im Netz bist, Dich mit der aktuellen Gesetzgebung auskennst oder schlicht und ergreifend an einer rechten Alternative zum links dominierten Hacktivist-Kosmos arbeitest – melde auch Du Dich bei uns.

Alle interessierten Gastautoren können von sich aus Texte einreichen oder eine Mail mit dem Betreff “Gastautor (Thema)” an redaktion@konfliktmag.de schicken und Themenvorschläge von uns erhalten. Die Arbeit als Gastautor ist zur Zeit unvergütet; aber auch hier gibt es stets die Option, durch engagierte Mitarbeit langfristig Teil des Teams zu werden und mit uns eines Tages den Schritt in die Professionalisierung zu schaffen.

Lektor (derzeit nicht gesucht)

Zusätzlich dazu suchen wir einen festen Lektor. Deine Aufgabe ist es, zeitlich flexibel (je nach Lage einmal im Monat bis mehrfach in derselben Woche) Artikel mit ein bis drei Tagen Vorlauf zu lesen, grobe Fehler zu korrigieren und Unklarheiten bzw. Unstimmigkeiten zu markieren. Wenn Du im Studentenalter bist, viel liest & schreibst und unsere Arbeit unterstützen möchtest: Schreibe uns eine Mail mit dem Betreff “Lektorat” an redaktion@konfliktmag.de und erzähle uns etwas über Dich sowie über Deine Honorarvorstellungen.

Webmaster (ab 2022) (derzeit nicht gesucht)

Langfristig suchen wir einen Administrator für unseren Server, unsere Seite und alle anderen technischen Angelegenheiten. Da dies einen hohen Arbeitsaufwand und viel Know-How erfordert, werden wir diese Arbeit ab dem kommenden Jahr 2022 vergüten. Wenn Du dir vorstellen kannst, diese Aufgabe langfristig zu übernehmen: Schreibe uns eine Mail mit dem Betreff “Webmaster”.

Wir freuen uns über alle Einsendungen!