Hat Technik den Ersten Weltkrieg im Orient entschieden?

-

Im Ersten Weltkrieg wurden die damals neueste Technik und Technologie in den Dienst gestellt. Wie hat sich diese an außereuropäischen Fronten geschlagen?

1597 Kilometer trennen das türkische Konya und das irakische Bagdad voneinander. Für den modernen Menschen im Zeitalter der Flugreisen und Schnellzüge sind solche Strecken gewiss kein Problem mehr – anders als vor hundert Jahren. Damals lagen beide genannten Städte noch im selben Staat, dem Osmanischen Reich, und besaßen keine zusammenhängende Zugverbindung. Ein Zustand, den die Mächtigen im Osmanischen Reich aus strategischen und wirtschaftlichen Gründen ändern wollten.

Die Bagdadbahn und das osmanische Militär

1903 begann der Bau der Bagdadbahn. Ein großer Investor dieses Unternehmens war das Deutsche Kaiserreich und seine Wirtschaftsvertreter, denn eine konsequente Orientpolitik sorgte für einen stetigen und steigenden Einfluss der Deutschen im Osmanischen Reich. Dass das Kaiserreich überhaupt tragender Partner für die Bagdadbahn werden konnte, lag unter anderem an den guten Erfahrungen der Osmanen mit den Fremden aus Europa aus vorigen Jahren. Schon 1882 sandte der Kaiser deutsche Militärexperten auf Bitten des osmanischen Herrschers in den Orient. Seit diesem Zeitpunkt gab es einen wachsenden Austausch zwischen Osmanen und Deutschen, zunehmend modernisierten die deutschen Gesandten das osmanische Militär – sei es durch moderne Ausbildungslehrgänge für osmanische Offiziere und Soldaten, Reformen des Militärwesens oder der Einfuhr moderner bzw. neuerer Waffen in das Osmanische Reich. Forschungen über den fortlaufenden technischen Fortschritt und dessen Folgen zeigen durchaus gewisse Disruptionen und Umbrüche innerhalb der Gesellschaft – positive, aber auch negative.

Die vorliegende Studie geht der Frage nach, inwiefern Technik an den Fronten im orientalischen Raum zum Einsatz kam. Dabei wird nicht nur der konkrete Einsatz analysiert, sondern auch auf indirekte Einflüsse moderner Technik geblickt. Was für Rückwirkungen hatte Technik auf die osmanische Gesellschaft? Wie hat moderne Technik Denken und Handeln beeinflusst, vor allem während des Krieges? So hat zum Beispiel das dichte und gut ausgebaute Eisenbahnnetz im Westen des Kaiserreichs überhaupt erst eine Grundlage für den Schlieffenplan geschaffen – Technik nahm hier also einen elementaren Teil in der strategischen Planung ein. Auch immaterielle Güter bzw. Wissen wird in die Beantwortung miteinbezogen, denn schließlich erfordert der Einsatz von Technik und die damit verbundene Kriegsführung auch Wissen für den Umgang damit – ein Pilot muss extra ausgebildet werden, ein moderner Bewegungskrieg benötigt dafür geschulte Soldaten.

Um weiterzulesen, benötigen Sie konflikt+!

Hier finden Sie unsere Abonnement-Modelle

Mit Ihrem Abo unterstützen Sie bereits ab 5 Euro pro Monat unabhängigen Journalismus!

Teilen

Letzte Artikel

Kategorien

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein