Grenzen und Möglichkeiten einer rechten politischen Philosophie

-

Das theoretische Denken der Rechten agiert in den letzten Jahren auf einem oberflächlichen Niveau - Spengler-Exegese, Larmoyanz und Traditionspflege. Der Ruf nach einer Theoriearbeit ist schnell artikuliert, aber bis jetzt scheitert es schon an einer präzisen Feststellung eben jener Theoriearbeit – deshalb: Wo liegen die Möglichkeiten, wo die Grenzen einer solchen Theoriearbeit? Wie könnte eine rechte politische Philosophie aussehen?

Nimmt man sich der Aufgabe an, über politische Philosophie nachzudenken und eine Theoriearbeit zu leisten, kommt man nicht darüber hinaus, zu Beginn über die Bedingungen, Ausformungen und Ziele einer Theoriearbeit selbst Fragen zu stellen. Denn Theorie ist nicht nur Theorie, es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Theorie und die diesbezügliche Denkarbeit zu gestalten. Je nach Ziel und Zweck sind die Ergebnisse völlig unterschiedlich. Man kann dabei ungefähr drei philosophische Ansätze ausmachen.

Eine mögliche Systematisierung einer Rechten Philosophie

1.) Man kann einen völlig amoralischen, phänomenologischen Blick auf die politische Philosophie ansetzen. Dabei werden normative Fragestellungen und ein Telos vernachlässigt. Es geht bei dieser Methodik nur darum, das Wie zu klären. Wie erreicht man die Macht? Wie kann man diese Macht stabilisieren und legitimieren? Dieser Ansatz, ganz in Tradition von Machiavelli und ähnlichen Denkern, will verstehen, wie Politik funktioniert. Er will diese technisch beschreiben und erklären. Max Weber wird später von Wertfreiheit sprechen. Der Staat agiert so, also können wir X und Y ableiten. Fragen zum Was kommen erst danach. Der phänomenologische Theoretiker erkennt empirisch die Verhältnisse und baut darauf seine Theorie auf.

Um weiterzulesen, benötigen Sie konflikt+!

Hier finden Sie unsere Abonnement-Modelle

Mit Ihrem Abo unterstützen Sie bereits ab 5 Euro pro Monat unabhängigen Journalismus!

Teilen

Letzte Artikel

Kategorien

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein