Gerd Habermann – Freiheit in Deutschland

Ebenso facettenreich und vielseitig wie die Geschichte unseres Landes sind die Geschichten seiner politischen Strömungen. Häufig wird vergessen, dass auch der Liberalismus eine spezifisch deutsche Tradition kennt, die lange vor der Amerikanisierung der Nachkriegszeit begann und tief ins 19. Jahrhundert hineinreicht

Lothar Fritze – Kulturkampf

In seinem jüngst bei Jungeuropa erschienenen Buch Kulturkampf stellt der Philosoph Prof. Dr. Lothar Fritze die Frage: Moralischer Universalismus statt Selbstbehauptung? Auf 244 Seiten arbeitet der gebürtige Chemnitzer die vier moralischen Linien aus.

Hydra Comics Nr. 1

Letzten Monat erschien die erste Ausgabe der neuen Comicreihe Hydra Comics des gleichnamigen Verlages aus Dresden. Obwohl wir mit dem Medium bis jetzt eher wenig anfangen konnten, haben wir das Heft Nr. 1 aus Neugierde und Solidarität mit anderen dissidenten Projekten rezensiert. Und wurden mehr als positiv überrascht.

António de Oliveira Salazar – Nationale Revolution und Autoritärer Staat (Drei Reden)

Nach Antiordnung und Brechts “Maßnahme” und die AfD schließen wir nunmehr mit dem kaplaken 71 unsere Besprechung der aktuellen kaplaken-Staffel ab. Das Bändchens umfasst drei Reden des portugiesischen Politikers António de Oliveira Salazar (1889 - 1970).

eigentümlich frei Nr. 207

Nachdem wir die Zeitschrift lange vor allem als Meme in den sozialen Medien wahrgenommen hatten, stießen wir gestern am Bahnhofskiosk zufällig auf eine Ausgabe der ef.

Günter Scholdt – Brechts „Maßnahme“ und die AfD

Im kaplaken 72 mit dem Titel Brechts "Massnahme" und die AfD versucht Autor Günter Scholdt, das klassische Weimarer Drama von 1930 mit der Situation der AfD im politischen BRD-Gefüge 2020 engzuführen. Ob ihm das gelingt und warum die Lektüre trotz mancher Schwächen zu empfehlen ist, erfahrt Ihr in unserer Buchbesprechung.

Rezension: TUMULT 03/2020

Wir haben die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift TUMULT rezensiert. Kommt mit uns auf eine Achterbahn der Gefhüle.

Sophie Liebnitz – Antiordnung

Nach tote weiße männer lieben erschien vor kurzem mit Antiordnung (Nr. 70) der zweite kaplaken der Kulturwissenschaftlerin Sophie Liebnitz. Damit erweitert sich die neurechte Bibliothek zugleich um einen Einstiegstitel für kritische Akademiker und um ein geistesgeschichtliches Lehrstück für rechte Studenten und Aktivisten.

Letzte Artikel

Kategorien